05.06.2020

Auf dem Yard kommunizieren

Ohne Sprach­barrieren. Eindeutig. Zeitnah.

Die Kommunikation auf dem Frachthof steht vor einigen Herausforderungen: LKW-Fahrer mit unterschiedlichsten Sprachkenntnissen, kurzfristige Prozessänderungen bei Planabweichungen und insgesamt viele verschiedene Beteiligte (interne und externe LKW-Fahrer, Hofdisposition, Rampenmitarbeiter, Rangierfahrer).

Für reibungslose Abläufe aber muss jeder wissen, wann er was und wo zu tun hat. Ansonsten kommt es zu Missverständnissen, Fehlern, Rückfragen, die allesamt höhere Durchlaufzeiten nach sich ziehen. Die flexibelsten Prozesse bringen nicht, wenn die Beteiligten keine Informationen dazu haben.

Frachthofinterne Kommunikation – Transparent. Unmittelbar. Umfassend.

Digitales Yard Management bietet hier verschiedene Lösungsansätze, die Kommunikation mit allen Frachthofmitarbeitern zu automatisieren. Je nachdem, was unternehmensintern normalerweise eingesetzt wird, ist es möglich, Benachrichtigungen mobil an das Smartphone oder auf Pager zu übermitteln. Damit ein Verlademitarbeiter auch wirklich zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist und der LKW-Fahrer den kürzesten Weg über den Hof nimmt. Standardtexte mit vollständigen und klaren Arbeitsanweisungen verhindern Missverständnisse und damit etwaige Verzögerungen im Ablauf.

Eine weitere Möglichkeit, um Informationen bereitzustellen, ist beispielsweise das Aufstellen von Anzeigetafeln direkt an der Rampe. Hier werden in Echtzeit alle wichtigen Informationen für den aktuell zu bearbeitenden LKW direkt dorthin übermittelt, wo sie benötigt werden.

Fahrer-Kommunikation – Mobil. Multilingual. In Echtzeit.

Bei der Kommunikation mit externen LKW-Fahrern gesellen sich weitere Herausforderungen hinzu:

  • Die Fahrer kommen in der Regel aus verschiedensten Ländern und beherrschen die Landessprache des Frachthofs häufig nicht unzureichend. So kommt es sehr leicht zu Missverständnissen und Verzögerungen.
  • Aus Sicherheitsgründen sind die LKW-Fahrer nicht an frachthofinterne Kommunikationssysteme angebunden. Damit ist es schwierig, sie im Falle einer Änderung zeitnah zu erreichen.

Diese zusätzlichen Anforderungen kann man beispielsweise mit der App sdbn Global Connect lösen, die sich die LKW-Fahrer auf Ihr Smartphone laden können, um Nachrichten von Ihnen zu erhalten. Auch hier werden Standardtexte mit vollständigen und klaren Arbeitsanweisungen eingesetzt, die in beliebig vielen Sprachen vorliegen. So vermeiden Sie Verzögerungen, die sich bei Rückfragen ergeben, und reduzieren außerdem die Kontakte zwischen externen Fahrern und internen Mitarbeitern.

Über die App besteht eine direkte Verbindung zum Fahrer, ohne die Notwendigkeit das interne Netz für ihn zu öffnen, was die interne IT-Abteilung immer freut.

Fazit

Digitale Unterstützung aus dem Yard Management System oder speziellen Messenger-Apps vereinfacht die Kommunikation auf dem Frachthof. Egal in welcher Sprache - sorgen Sie dafür, dass Ihre präzisen Anweisungen zur richtigen Zeit genau da ankommen, wo sie ausgeführt werden sollen.


Wir kennen die Herausforderungen bei der Kommunikation auf dem Yard – mit unserer Yard Management TMC (Traffic Management & Control) und unserer multilingualen Messenger-App sdbn Global Connect helfen wir unseren Kunden Missverständnisse zu überwinden.

Gerne unterstützen wir Sie dabei die Potenziale auf Ihrem Yard auszuloten und die richtige Lösung für Ihre Prozesse zu finden. Sprechen Sie uns einfach an!